Wie wird ein einzelner Zahn ersetzt?

Die Zahnmedizin hat in den 20er Jahren eine große Entwicklung durchlebt, sodass man heute alle Zähne nicht nur behandeln, sondern auch vollkommen ersetzen kann. Ein Einzelzahnersatz wird als eine Art Zahnwurzel betrachtet, er leitet er die Kaukräfte zum Kieferknochen weiter, wo dann durch eine natürliche Belastung eine bessere Durchblutung in dem Knochen erzeugt wird und er auch nach Jahren vital bleibt.

Als Einzelzahnersatz kommt beispielsweise eine günstige Klammerprothese in Betracht, aber auch eine Zahnbrücke oder ein Implantat, das dann als Einzelzahnimplantat verwendet wird. Das heißt, dass man einen ausgefallenen Zahn, unabhängig davon, was für Gründe dazu geführt haben, einfach ersetzen kann. Wenn es sich um professionelle Implanteure handelt, dann bemerkt man den Unterschied zwischen einem Implantat und einem richtigen Zahn fast überhaupt nicht mehr.

Wann werden Einzelzahnimplantate eingesetzt?

Ein einzelner Zahn kann sehr einfach verloren gehen, nur ein kleiner Moment wird dafür benötigt. Gerade weil es so unerwartet passieren kann, muss man auch einen Ersatz dafür haben. So einen Ersatz bieten dann die Zahnimplantate. Wenn ein Zahn ausfällt oder ausgezogen werden soll, dann sollte ein Implantat unmittelbar nach dem Herausziehen eingesetzt werden, damit er in die Wunde einwachsen kann. Bei dem Einsetzen des Implantat-Einzelzahnersatzes muss man die Nachbarzähne nicht verändern oder schleifen, wie es bei der Zahnbrücke der Fall ist, sondern ein einzelnes Zahnimplantat kann sich durch seine angepasste Form in den jeweiligen Platz zurechtfinden. Das Zahnfleisch legt sich an die Implantat-Zahnkrone, weshalb ein Implantat als eine ideale Lösung für den Ersatz des erlebten Zahnverlustes betrachtet werden kann.

Der Zahnersatz als ideale Lösung

Wenn es zu einem Zahnverlust kommt, gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten, wie man diesen Verlust nachholen kann, wobei es zu unterschiedlichen Kosten kommen kann. Meistens gibt es eigentlich zwei Lösungen, um den Zahn zu ersetzen. Der Patient entscheidet sich entweder für ein Zahnimplantat oder eine Zahnbrücke. Früher wurden meistens die Zahnbrücken verwendet, wodurch die Lücke zu den Nachbarzähnen geschliffen werden muss, um die Brücke ideal in die Lücke einzupassen. Meistens besteht dann ein Risiko, da durch das Schleifen ein großer Teil der bestehenden Zahnsubstanz unwiederbringlich verlorengeht. Das ist und war der größte Nachteil bei dieser Form des Ersatzes.

Die Rückbildung des Kiefers

Da es bei einer Brückenbehandlung zu einer Rückbildung des Kiefers kommen kann, gibt es auch ein bestimmtes Risiko, dass sich das Zahnfleisch verändert, was besonders im Frontzahnbereich (zwei Eckzähne und vier Schneidezähne) nicht gerade schön aussieht. Somit kann der Kieferknochenabbau einen Kieferknochenaufbau notwendig machen. Heute arbeiten gerade deshalb sehr viele Implanteure mit Einzelzahnimplantaten, welche ihren Platz in der Zahnmedizin gewonnen haben und in diesem Bereich zunehmend verwendet werden. Das liegt daran, dass sie einfacher einzusetzen sind und weniger Aufwand benötigen.